Empfohlener Beitrag

Webshop Ratgeber / E-Commerce Tipps

Hier im Webshop Blog geht es um E-Commerce Themen, insbesondere für Onlineshop-Betreiber. Sie finden hier Ratgeber und Tipps zu Themen, wi...

Dienstag, 30. August 2016

Instagram, Pinterest oder sogar Snapchat für SEO sinnvoll?

Als Webshop macht es oft (nein - immer!)  Sinn, auf SEO zu achten. Instagram und Pinterest bieten da durchaus sinnvolle Möglichkeiten und selbst Snapchat wird schon im e-commerce eingesetzt.

 Gleichenfalls ist man immer mehr interessiert, seine Kunden zu binden, Infos auf allen Kanälen in lockerer Form  zu präsentieren und sich so als Webshopmarke beständig in Erinnerung zu bringen, ggf sogar neue Kunden zu gewinnen.

 Instagram Suchmaschinenoptimierung


Instagram, Pinterest und Snapchat sind solche sozialen Medien, die über Fotos Themen transportieren und (möglicherweise) eine bestimmte Kundengruppe (z.B. das typische Speckgürtelpublikum auch im sog. Couch-Modus, s.u.) zu erreichen.

Schon jetzt zeigt sich, dass es in diesem Beitrag nicht nur um Webshop Suchmaschinenmarketing geht; sich vielmehr ein Strauß voller Chancen für Onlineshop-Betreiber ergibt.

Suchmaschinenoptimierung ist sowohl FÜR als auch DURCH Instagram und Co möglich.

  • In diesem Beitrag soll untersucht werden, inwieweit diese Sozialen Medien / Apps auch aus Gründen der Suchmaschinenoptimierung für Webshops sinnvoll sein können.



Als Extra - in der Zusammenfassung - gibt es dann als Ergebnis der Untersuchung auch noch:

9 Tipps für Social Media App SEO

... es sind dann doch die 10 Gebote für social media geworden :-)



Da man oft nicht die Zeit oder Ressourcen hat, all diese SocialMedia- und die vielen weiteren Marketingkanäle zu bespielen, ist es sinnvoll, frühzeitig abzuwägen, welche Optionen am effektivsten einzusetzen sind. In diesem Beitrag soll der Neben- / Haupt-Effekt der Suchmaschinenauswirkungen betrachtet werden.



Daher die Frage:   welcher dieser drei Social Media Kanäle macht aus SEO Sicht Sinn?


Ist es sinnvoll, Instagram, Pinterest oder Snapchat für das SEO zu nutzen?


Hilft es, Foto-orientierte SocialMedia Apps für das Webshop SEO zu nutzen?

Die Antwort ist auf den ersten Blick eigentlich einfach. Nach näherem Hinsehen ergeben sich jedoch weitere Aspekte, die sowohl für den Gewinn von Besuchern und damit Kunden (konvertierende Besucher, hmmm, welch komische Sprache manchmal im E-Commerce) als auch dem Verbessern von Positionierungen in den SERPs.

Bing, Yandex und Google scheinen die Suchmaschinen zu sein, die eine relevante Rolle spielen.; naja, im deutschsprachigen Raum ist das eigentlich nur Google.  Daher schaue ich - wegen der größeren Relevanz - eigentlich nur auf die Google SERP Erffekte.  Dabei kann es natürlich für Onlineshops durchaus Sinn machen, Bing und andere Suchmaschinen nicht zu vernachlässigen. Teils kann man da recht einfach gute Positionen in den Suchergebnissen erlangen.

Aber zurück zu Thema: zum einem schaue ich auf die Effekte, die das Ranking in den Suchergebnissen  beeinflussen können (merkt Ihr, wie ich immer nahe am Konjunktiv bleibe ;-) ....), zum anderen auf den Arbeitsaufwand, der notwenig ist, einen positiven Effekt für den "Suchmaschinenerfolg" eines Webshops zu erzielen.

Was kann - aus den sozialen Medien heraus - einen positiven Effekt auf die Suchmaschinen haben, damit der Webshop oder Produktseiten des Webshops bei den angestrebten Suchbegriffen möglichs weit vorne aufgeführt werden?

Das sind:
  1. der Klassiker:  ein Backlink   (die Autokorrektur wollte mir doch wirlich eine "Backling" .. für Brötchen? ..  daraus machen.)
  2. nicht zu unterschätzen:  type in
  3. Erwähnung des Webshop-Namens: Namedropping (... auch Bekanntheitsgrad steigern)
  4. die Haltezeit auf den Seiten (wie lange bleibt ein Nutzer auf der Seite / Absprungrate) 

  • ....   und bestimmt habe ich da so manchen SEO-Faktor übersehen, aber dafür ist ja die Diskussion über das Kommentarfeld vorgesehen!


Die vier Faktoren, die Suchmaschineneffekte von Foto-App basierten sozialen Medien auslösen  könnten, in der Diskussion:


1) Backlinks


Sind die Backlinks ein Grund, in den Foto-Apps Instagram, Pinterest und Snapchat als Webshop präsent (und aktiv) zu sein?

  • Backlinks sind das Futter der klassischen offpage-Optimierung
  • Können Instagram, Pinterest oder Snapchat Backlinks liefern?

Jeder zusätzliche Backlink kann den Webshop ein Stück weiter vorne in den Suchergebnissen auftauchen lassen.  Auch die Breite der Sichbarkeit des Webshops kann durch zusätzliche Backlinks unterstützt werden.  Man wir besser und öfter angezeigt, was ja das Ziel von SEO-Maßnahmen ist.

Natürlich gibt es bei den Backlinksstrukturen, dem Umfeld und der Art der Backlinks eineiges zu beachten.  Doch grundsätzlich ist (nahezu) jeder Linksverweis auf einen Seite des Shops von Vorteil.

Entsprechend schaue ich im ersten Schritt, ob dieser Aspekt auch mit Instagram, Pinterest oder Snapchat eine Rolle spielen kann und damit einen Grund darstellen kann, Zeit und Energie in die Betreuung solcher Social-Media Profile zu investieren. 



1.1 Instagram für den Webshop


Instagram gehört zum Facebook-konzern, oder?   Da kann Google wohl (derzeit) nicht so drauf zugreifen und die Seiten auslesen. Man sieht auch in den Suchergebnissen eigentlich keine Instagram-Deeplinks. Ausserdem sieht man, dass der eine link, den man bei Instagram in der Profilbeschreibung einbauen kann, über eine Art Weiterleitung erfolgt.

  • Daher ist seitens Instagram zumindest kein unmittelbarer SEO-Backlink-Effekt zu erwarten.



So kann man Instagram trotzdem mittelbar für seinen Shop nutzen:
 
Ein link ist ja nicht nur aus SEO Gründen sinnvoll, man gewinnt ja auch ECHTE unmittelbare Besucher durch diesen Link.  ... und wie man sonst noch leads durch Instagram erzeugen kann ...  diesen Exkurs habe ich als eigenständigen Artikel ausgegliedert.   Hier weiterlesen!



---------------------------------------
By the way:  ich habe neulich einem Kollegen das MediaSapiens Social-Media Dashboard empfohlen.  Erfahrungen damit werden hier im Laufe von 2016 im Blog vorgestellt werden.
---------------------------------------

Nachtrag Jan 2017 ad Instagram Suchmaschinenoptimierung:  Seit längerem kann man beobachten, dass Instagram-Seiten bei Google auftauchen.  So kann man also inzwischen Instagram sowohl suchmaschinenoptimierend für einezelne Stichworte / longtails einsetzen als auch (nahezu) klassischen SEO für sein Instagram-Profil machen.


1.2 Pinterest für SEO sinnvoll: 


Pinterest-links werden in den Google Webmastertools aufgeführt!  Aber sind diese links, die als "no_follow"  links markiert werden, überhaupt relevant für die Bewertung in den Suchmaschinen?

Ja! ... da man annimmt, dass die Suchmaschinen-Algorithmen auch die Linkstruktur und das Linkswachstum berücksichtigen, scheint es sinnvoll, Pinterest auch im Rahmen einer Suchmaschinenstrategie als Linklieferant sowie Foto-Portal zu nutzen.

Daher: bzgl. Backlinks ist Pinterest in diesem Vergeich ein wenig im Vorteil!

  • Es kann sinnvoll sein, Pinterest auch im Sinne einer SEO-Backlinks-Strategie zu nutzen. 


1.3 Snapchat sinnvoll für das Webshop SEO-Marketing?


Die Bilder kommen und gehen - maximal 10 sec anschaubar, als Bilderstrecke immerhin 24 Std lang aufrufbar.  Snapchat läuft (eigentlich) nur über die App, nicht auf dem Desktoprechner über einen Browser. Links?  Keine - oder?  Ich habe da nichts gefunden.  Und trotzdem gibt es Geschäftsmodelle im Webshopbereich, die ihre Kunden über Snapchat gewinnen!

  • Keine sinnvollen Backlinks bei SnapChat, trotzdem kann dieser Kanal (wahrscheinlich) gut für den Webshop sein.
Mal sehen, ob die anderen Kriterien einen SEO Effekt Snpachats begründen.  Denn noch befindet sich diese Analyse in der konventionellen Webshop-Backlink-Denke.  

Zwischen-Resumee:


Obwohl es keine oder nur schwache Backlinkeffekte zu verzeichnen gibt, exitieren für alle drei genannten bilderbasierten SocialMedia Plattformen / Apps schon von sehr vielen Webshops und e-commerce Projekten, insbesondere Start-ups - mehr oder weniger gut betreute Profile.

Es muß also positive Effekte jenseits der konventionelle Backlink-Denke geben ;-)

Manche Profile davon stellen sogar eine vollständiges und nahezu eigenständiges e-commerce Konzept dar und scheinen auch zu funktionieren.

Da stellt sich die Frage, inwieweit man als klassischer Webshopbetreiber oder Webshopgründer diese Kanäle auch nutzen kann und nutzen sollte.  Naheliegend aus der Webshopbetreiber-Denke ist ja immer der SEO Aspekt. Doch da ist mehr, wie einige Marktteilnehmer immer wieder zeigen.



Ergo: Für das Kriterium "Backlink-Effekt" scheint nur Pinterest für Webshop-SEO interessant.

Trotzdem:  zum einem sind die SocialMedia Kanäle schon dermaßen besucherstarkt, dass der Anteil der klassischen Suchmaschinensuchen leicht abnimmt, zum anderen können hier so viele Menschen erreicht werden, die über andere Kanäle nicht mehr erreicht werden können.  Wenn diese User in das Shoperprofil des Webshops passen  (siehe unten den Hinweis auf die Speckgürtelshopper und den Couchmodus beim surfen), sollte man nicht nur aus SEO Gründen über die Kanäle Pinterest und Instagram, ggf auch Snapchat nachdenken.


Möglicherweise ist auch Facebook schon Gestern? 

Weg von der SEO-Denke, wenn man sich an soc. media heranwagt?


Der klassische SEO und auch der klassische Webshopbetreiber werden sich sicherlich schwertun, diese neuen Kanäle zu bespielen.  Daher behandel ich in diesem Beitrag mit den SEO-Effekten nur einen von vielen Aspekten, den man als Webshop-Betreiber durchdenken sollte.  SERP's sind der den meisten Onlinshop-Betreibern ja schon in Fleisch und Blut übergegangen ist :-) ... damit also der perfekte Einstieg, sich den Bilder-basierten sozialen-Medien-Apps zu öffnen und nicht den Anschluß zu verpassen  .... oder neue Lücken finden, die die oft breiten - und schon etwas trägen - Organisationsstrukturen der großen Marktteilnehmer in Onlineshopping nicht so gut / noch nicht so gut bespielen können.

Ergebnis:  Vorteil für neue, junge und Gründer Shops


2)  type in: ein ganz wichtiger SEO Effekt von sozialen Medien, oder?


Instagram


Instagram bietet so manches Beispiel für erfolgreichen Geschäftsaufbau.  Das verwundert auf den ersten Blick, gibt es doch weder eine Möglichkeit der Verlinkung bei den Bildern (ausser im Profil), noch eine Option eienr Shoppingfunktion.  Selbst die Suchfunktion in Instagram ist nicht gerade weltbewegend und kann in vielen Situationen dazu führen, dass man überhaupt nicht angezeigt wird, selbst wenn man zur Suchanfrage ein genau passendes Bild / Bilderportefolio anbietet.  Dem kann man aber über ein Instagram SEO begegnen oder über direktes Bewerben des eigenen Instagramprofils.

Mittels großer Fanbasis hat sich inzwischen so manchens Geschäft auf Basis von Instagram etablieren können. (Nachtrag 31.08.2016:  gestern haben z.B. Kandidaten der VOX Show "Höhle der Löwen" ein Gemüsesaft Startup vorgestellt, welches wohl vorrangig über Instagram mit seinen Kunden und Fans in Verbindung steht.)  Inwieweit man das als etablierter Webshop nebenbei betreiben kann, bleibt offen.  Möglicherweise ergibt sich für den etablierten Webshop das gleiche- schlecht erklärbare - Phänomen, welches für den Mißerfolg / bzw die Schwieriglkeiten vieler etablierter stationärer Handelsformen zu beobachten ist, wenn diese versuchen, auch online Fuß zu fassen. Es kann also sein, dass eine erfolgreiche SocialMedia Marketing Strategie der vollständigen DNA eines Unternehmens bedarf.

Meine Meinung:  es gibt Möglichkeiten, Instagram relativ einfach zu betreuen. Die anderen SEO-Effekte - insbesondere die Haltezeit und Wiederkehrerrate an Besuchern für die eigene Homepage kann deutlich verbessert werden. Auch das dürfte - so die Meinung vieler SEO-Diskutanten - einen positiven - wahrscheinlich nicht zu unterschätzenden Effekt auf die Positionierung der eigenen Homepage in den SERPs haben.





---------
Einschub:

Dieser Text wir viel länger als geplant. Ferner habe ich immer einen Hang zu langen - teils differenzierenden - Satzbauten. Auch die Wortwahl ist immer nicht so eingängig.

Daher werde ich in den nächsten Tagen noch mal eine Kurzfassung / Zusammenfassung nachreichen. 

Da dieser Text nur Schritt für Schritt weiter geschrieben wird, ist für die Leser ein wenig Geduld nötig.  Ich weiß das.  Aber die Mittagspause ist eben nicht so lang, das in einem Rutsch zu notieren.
---------

Pinterest:


Auch bei Pinterest, gilt:  da gibt es eine riesige Nutzerbasis:  wenn man seine Bilder gut (und damit auch stetig) positioniert, dann kann man im Text immer seinen Webshopnamen oder gar den Deeplink zum Produkt oder den Produktbewertungen nennen.

Ferner kann man die Bilder seines Profils mittels Plugin auf seiner Shopseite einbinden, so dass man immer ein wenig neuen Content für seinen wiederkehrenden Nutzer anbietet.

Ergo: sowohl type in Faktor als auch der Aspekt wiederkehrender Besucher können in Bezug auf die Positionierung in Suchmaschienen einen positiven Effekt haben.



SnapChat:


Hmmm,  da verstehe einer SnapChat:  mir sind Beispiele bekannt, wo aufgrund von SnapChat Bildern Verkäufe unmittelbar ausgelöst wurden. Da kommt aber weniger der Umweg über die Website als die direkte Kontaktmöglichkeit innerhalb SnapChats zum tragen.

So ist also anzunehmen, dass der SEO Effekt in Bezug auf die type in Frequenz eher nicht so hoch sein wird, wie bei den beiden vorgenannten Apps.


-----------------------------------------
Zwischenbemerkung:

1) Man kann übrigens auch Picasa in diese Betrachtung einbeziehen.  Auch wenn Picasa derzeit nicht so hipp ist wie die drei hier diskutierten Bildersammler, kann man Picasa gut ergänzend im Webshopmarketing und Kundenbindung einsetzen.

2) Es gibt erfolögreiche E-Commerce Ansätze in allen drei Apps.  Inwieweit man diese aber als Webshop kopieren kann, ist fraglich.  Die Nutzung im Rahmen der Kundenbindung und Suchmaschinenmarketing dagegen ist eigentlich sehr einfach.
-----------------------------------------






3) Bekanntheitsgrad steigern / die Webshop - Namenserwähnung ist auch Google-technisch sinnvoll:


Diesem Kriterium liegt die These zugrunde, dass Namen / Webshopnamen, die häufiger gennat werden (also häufiger gefunden werden) von den Suchmaschinenalgorithmen tendenziell auch als wichtiger angesehen werden. Das funktioniert in einer Präsenzbibliothek ja auch so und es erscheint plausibel, dass auch die Algorithmen von Suchmaschinen dieses erkennen und berücksichtigen.

ad Instagram:


da diese App von den gängigen / relevanten Suchmaschinen (derzeit zumindest) nicht indexiert werden kann, ist auch kein dieses Kriterium betreffender SEO-Effekt zu erwarten.


ad Pinterest:


Pinterest ist dagegen wieder das interessantere App Bilder-Portal. Google indexiert viele Seiten von Pinterest, die Nennung des eigenen Webshopnamens in der Bildbeschreibung sollte also einen (kleinen) positiven Effekt auslösen.

Leider muss der Websitenutzer (Pinterest über den Browser auf dem Desktoprechner nutzen) bei Ointerest eingeloggt sein, im die Bildersammlung in den Profilen anzuschauen.  Doch die Übersichtseiten werden von den Suchmaschinen gefunden, indexiert und können auch vom User ohne Login eingesehen werden.


ad SnapChat:


Auch hier zeigt sich, dass SnapChat innerhalb klassischer SEO-Strategien eher weniger sinnvoll erscheint. Für die Suchmaschinen gibt es da noch nichts zu finden.



Ausblick auf die Entwicklung: 

Es ist anzunehmen, dass sich die Suchmaschinen nicht die Butter vom Brot nehmen lassen, wenn die User immer mehr innerhalb geschlossener App-Welten bleiben.  Daher ist es sinnvoll, den Blick immer mal wieder auf die alktuellen (hippen und auch weniger hippen) Apps des SocialMedia Bereichs zu werfen und zu schauen, ob man diese auch als klassischer Webshop für sich effizient nutzen kann. (effizient, weil man natürlich schauen sollte, ob der erwartete Nutzen auch den teils erheblichen SocialMedia Aufwand rechtfertigen kann. Doch dazu gibt es ja ggf auch Assistenten und auch Service-Anbieter)



4) Der Haltezeit Effekt als SEO-Effekt



Hier geht es um die Absprungrate:  wie lange bleibt ein User auf der Website, nutzt er mehrere Seiten oder springt er gleich wieder zu Google zurück?   Gerade letzteres scheint für Google ein wichtiges Kriterium zu sein, inwieweit der Nutzer auf der Seite wohl das gefunden hat, was mit der Suchanfrage finden wollte.

Foto-orientierte Sozial Medien, wie die hier betrachteten Instagram, Snapchat und Pinterest könnten auf zweierlei Weise einen Einfluss auf die Besuchzeit des Users haben:

  1. der User weiß durch die Bilder / Fotos in den SocialMedia Portalen schon relativ genau, was ihn erwartet und wird daher auch auf der Seite bleiben und ggf über die Seiteninterne Suchfunktion weitersuchen.
  2. man kann die Fotos aus Instagram und Pinterest per Plugin in die Website des Shops einbauen, ggf in einer Rotation oder als Bildblock - z.B. am rechten oder linken Rand des Shopbereichs.  Damit bleibt die Seite immer wieder frisch und interessant (es gibt immer was zu sehen, schöne Fotos ziehen immer den Blick auf sich).  Zum anderen klickt der User auf eines der Fotos, um sich weitere Bilder anzuschauen.  Damit kommt er nicht zurück zu Google, Bing, Yandex und Co, sondern bleibt im vorerst zumindest im Einflussbereich Shops. 

Ein weiterer positiver Effekt bezüglich des unterhaltungswertes der Shopseiten ergibt sich daraus, dass Pinterest und Instagram es einem sehr sehr einfach machen, immer wieder neue Fotos online zu stellen. Diese kann man automatisch in die Shopsite einbinden, ist damit immer wieder frisch aufgestellt, ohne sich einen großen kopf zu Motiven und Bilderstrategie zu machen.


Pro und Contra dieser Plugins lasse ich erst mal aussen vor.   Das sprengt dann schon den Rahmen dieses Beitrags :-)   Mehr pro als contra, daher auch nicht von besonderer relevanz im Rahmen der hier gewählten Fragestellung.







Puh, jetzt habe ich die möglichen SEO Effekte von Instagram, Pinterest und SnapChat  für Webshops endlich soweit durchdekliniert. Ist ja bangig viel Text geworden. 

Da hilft eine Zusammenfassung, die ich gerne als 9 Tipps für Webshop SEO mit Hilfe von Foto-orientierten Social Media Apps überschreiben möchte.

 9 Tipps für Social Media App SEO für Webshops

... es sind dann doch 10 geworden.   Die 10 social media Gebote ;-) für Webshopbetreiber, Websitebetreiber, Galeristen, Blogger, .... 


So können Sie Instagram, Pinterest und Snapchat SEO-relevant für Ihren Webshop nutzen:

  1. .. links sind nicht alles, was zählt
  2. .. wer Backlinks sucht, ist bei Pinterest gut aufgehoben
  3. .. type in auslösen ist ein starker Effekt
  4. ..  gute Bilder helfen, müssen aber interessant bleiben
  5. .. Namedropping ist nötig, aber dezent dürfte es sein
  6. .. es geht nicht um Suchmaschinenoptimierung sondern um Besucher und Aufmerksamkeit
  7. .. in soz. Medien trifft man User, die die klassischen Suchmaschinen kaum noch nutzen
  8. .. Couchsurfer kann man wunderbar ereichen -> Kundenbindung sowie neue Kundengruppen
  9. .. indirekt denken hilft; es macht Spaß, die Fotos hochzuladen: einfach, schnell, unkompliziert. Nutzen Sie das für Ihre Website (s.o.)
  10. .. social media ist viel Arbeit und findet jenseits der klassischen SEO-Denke statt. Investieren Sie Geduld, ... lassen Sie es nicht nebenher laufen sondern integrieren Sie Ihre soc. media Strategie in die tägliche Webshop-Betreuung. Nutzen Sie ggf Assistententools, wie z.B. das oben angesprochene von MediaSapiens.





------------------------
//




Onlineshop / Webshops Altona, Barmbek, Barsbüttel und Bad Bevensen ;-)  ....   und im Süden der Republik Webshopping Möhringen, Degerloch und Esslingen.   Speckgürtel und urbane Zentren.


Exkurs:   Speckgürtelsurfer als Zielgruppe für SocialMedia App Webshop Aktivitäten. 


(ich liebe ja leider diese langen Wortgeschöpfe ;-)  

Speckgürtelshopping:  meine Wortschöpfung des Tages (oder gibts das schon? ... dann ist das eben die Wortfindung des Tages), die einen der online einkaufen Aspekte beschreiben könnte.


Speckgürtel Shopper:  moderner Stadtmensch, zu weit von den Shopping Highlights der Innenstädte entfernt, entweder den tag über im Job oder als Ehepartner zuhause mit den Kindern gebunden. Dadurch Affinität zu den zeitvertreibenden sozialen Medien, meist auch an Fotografie und schönen Bildern, reisen, Foodblogging usw interessiert, somit also tendenziell auch Nutzer von Pinterest und / oder Instagram ggf auch Snapchat.  Speckgürtelshopper (Definition nach Biller).    Das ruft doch geradezu nach einem Blogbeitrag zum Speckgürtelshopping:  wer sind eigentlich meine Kunden und wie erreiche ich diese sowohl im Shoppingmodus also auch im Sofamodus.  (Schaut rechts in die Navigationsleiste, um diesen Beitrag zu finden.)





-------------------------

Freiburger, Lörracher, Celler, Cottbuser und Oldenburger - kleine und mittlere Städte - sind wahrscheinlich auch innerstädtisch dem Speckgürtelshopper ähnlich. Mal gucken.  Da folgt ein Beitrag, Kommentare zu dem Thema lieber dort.

Zu diesem Beitrag bitte die Instagram SEO, Pinterest-SEO und SnapchatSEO Kommentare und Tipps notiern.

Kommentare:

  1. guter Beitrag, toller Blog mit Tipps für Webshopgründer.

    AntwortenLöschen
  2. Instagram SEO ist schon recht tricky, besser Instagram Werbung mit link schalten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Widerspruch: Instagram SEO ist einfach. Aber Du musst die Instagram DNA haben.

      Löschen
    2. Guter Hinweis: man muß seinen Marketingkanal verstehen und bereit sein, sich darauf einzulassen. Dann macht das Sinn!

      "Instagram DNA" beschreibt das gut! Diese sollte sowohl für die Produkte bestehen (Produkt muß passen, in Instagram inzeniert zu werden), für Dein Marketingverhalten und auch ein Teil Deiner Kunden sollten diese DNA in sich tragen.

      Für zusätzliche Kunden und für Stammkunden sowie zum Markenaufbau sind Instagram ud Co sinnvoll für Webshops!

      Löschen
  3. Wie funktioniert SEO?

    So!

    Toller Artikel!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thorsten Schmidt24.05.17, 00:43

      Danke. Ein klasse Instagram SEO Artikel. Social Media Marketing funktioniert!

      Löschen
  4. Tipp: tumblr ist eine gute Basis für zielgerichtete SMM Werbung. Die Zielgruppen sind sehr gut identifizierbar.

    AntwortenLöschen
  5. aber Instagram SEO ist eben auch viel viel Arbeit. Da muß man eigentlich nur dran bleiben und eben ein Konzept finden, das die Leute witzig finden. Thematisch bist Du beim Instagram Marketing auf lustig oder Body reduziert. Passt halt nicht zu einem Firmenaccount, finde ich.

    AntwortenLöschen
  6. ist ein medium blog als social media blog für linkbuilding geeignet?

    AntwortenLöschen